Marzahn Hills: Platte, Nazis, Hollywood


Marzahn steht für vieles – für Glanz und Glamour sicher nicht. Nun aber nimmt sich der Berliner Ostbezirk das US-Filmmekka zum Vorbild.
Die Ahrensfelder Berge sind eigentlich nur ein paar grüne Buckel. Kaum mehr als hundert Meter erheben sie sich ganz im Osten von Berlin. Ursprünglich waren sie nur halb so hoch, aber der Schutt, den sie hier beim Neubau der Siedlungen ringsum in den Achtzigerjahren aufgehäuft haben, hat sie wachsen lassen. Heute hat man von hier oben einen guten Blick auf das Betonmeer von Marzahn-Hellersdorf, man kann aber auch bis zum Zentrum der Hauptstadt schauen.

Bald sollen die Leute nicht mehr nur der schönen Aussicht wegen kommen. Auf den Ahrensfelder Bergen soll künftig ein Hauch von Hollywood wehen. Ein Schriftzug aus zwölf Meter hohen Buchstaben ist geplant, so wie auf den berühmten Hollywood Hills in Kalifornien. Nur soll da natürlich nicht Hollywood stehen, sondern: Marzahn.Marzahn. Der Name verheißt nicht gerade Glanz und Glamour. Marzahn steht noch immer für Platte, Tristesse, Arbeitslosigkeit. Als bekannteste Einheimische gilt die Komikerin „Cindy aus Marzahn“: eine übergewichtige Langzeitarbeitslose im pinken Schlabberlook, vom Leben zum Scheitern verurteilt. Tatsächlich stammt Cindy aus Brandenburg und lebt im Berliner Westen. […]

// 26.03.2016, Maximilian Gerl, Spiegel Online

vollständiger Artikel hier